DE: 0049 176 969 735 36, AT: 0043 663 06 04 52 53

AGB

Psychotherapie- und Coachingprozesse sind Lernprozesse, die auf Vertrauen basieren und ihre Zeit brauchen. Weitere Voraussetzungen sind die Bereitschaft, sich selber in Frage zu stellen, die Verantwortung für die eigene Lebenssituation, für selbst „verschuldete“ Probleme und deren Folgen zu übernehmen, neue Sichtweisen und Verhaltensmöglichkeiten auszuprobieren, sich führen zu lassen, objektive und subjektive Grenzen zu akzeptieren sowie der Wille seine Veränderungsziele aktiv und konsequent zu erreichen. Frustrationsphasen sind Teil des therapeutischen Prozesses. Es ist ratsam diese Phasen zu besprechen und nicht die Therapie vorschnell abzubrechen.

1. Der Psychotherapievertrag
entsteht in drei Schritten. Ausgangspunkt zur Kontaktaufnahme ist die Initiative des Patienten/Kunden. In einem Erstgespräch werden die Symptomatik, die Lebenssituation, eine biografische Anamnese und die Veränderungsziele des Patienten/Kunden erfasst. Daraus erstelle ich eine schriftliche Analyse des äußeren und des eigentlichen Problems, den daraus resultierenden Psychotherapie- und Coachingplan, inklusive aller notwendigen Maßnahmen. Dieser wird ausführlich mit dem Patienten/Kunden besprochen. Das Ergebnis wird durch Unterschrift bestätigt.

2. Offenbarungspflicht
Um optimale Bedingungen für die Verhaltens- und Einstellungsänderungen, sowie alle notwendigen Lernprozesse zu ermöglichen, ist es notwendig, dass sich der Patient/Kunde seinem Psychotherapeuten/Coach angemessen und vollständig offenbart, sowie alle Fragen nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet. Dies kann auch in schriftlicher Form und nach Vorgaben erfolgen. Für Folgen die daraus entstehen, dass der Patient/Kunde unvollständige oder unwahre Angaben macht, trägt er selbst die Verantwortung.

3. Der Therapieplan
wird dem Kunden nach der Analyse der Ist-Situation, des gewünschten Soll-Zustandes und seiner vorhandenen, bisher nicht genutzten bzw. blockierten Potenziale, schriftlich übergeben und mit ihm gemeinsam besprochen.
Der Klient schließt mit Herrn Maurer  einen oder mehrere dementsprechende Beratungs- oder Psychotherapieverträge ab.

4. Mitwirkungspflicht
Der Patient/Kunde ist für die Erfüllung und Umsetzung der erarbeiteten, vereinbarten und zum Teil auch verordneten Aufgaben und Lösungen selbst verantwortlich. Für alle Erfolge, Unterlassungen und „Nebenwirkungen“ während des Psychotherapie/Coachingprozesses gilt ebenfalls die vollständige Offenbarungspflicht.

5. Geheimhaltung
Die Vertragspartner werden alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses erlangten Kenntnisse von Geschäftsgeheimnissen, oder von als vertraulich bezeichneten Informationen, zeitlich unbeschränkt vertraulich behandeln. Schriftliche Aufzeichnungen von Herrn Maurer dienen der gewissenhaften Arbeit von ihm und sind unabdingbar. Herr Maurer sichert zu, auch diese Unterlagen vertraulich zu behandeln. Ton- und Bildaufzeichnungen dürfen nur nach gegenseitiger Absprache zu Therapiezwecken angefertigt werden.

6. Haftung
Herr Maurer steht dafür ein, dass er seine Psychotherapie/Beratung nach bestem Wissen erbringt. Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche des Kunden werden ausgeschlossen, es sei denn, es liegt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit von Herrn Maurer vor. Folgen, die daraus entstehen, dass der Teilnehmer unvollständige oder unwahre Angaben macht, hat er selbst zu tragen. Ebenso hat der Teilnehmer die Folgen zu tragen, die aus der Nichterfüllung etwaig vereinbarter Hausaufgaben, sowie der fehlenden Umsetzung der erarbeiteten Lösungen entstehen.

7. Vergütung
Herr Maurer erhält für seine diagnostischen, therapeutischen und Beratungsleistungen ein Stundenhonorar von 120 Euro.
Auf Coachingstunden und Beratungsleistungen ist zu den 120 Euro die jeweils gesetzlich gültige Mehrwertsteuer fällig.
Die Abrechnung erfolgt halbstundengenau.
Es sind Vorauszahlungen, monatliche Abrechung und Pauschalbeträge möglich, die jeweils individuell vereinbart werden.
Nebenkosten, wie Telefongebühren, Reisekosten usw. trägt der Auftraggeber.

8. Höhere Gewalt und sonstige Leistungshindernisse
Herr Maurer ist berechtigt, bei höherer Gewalt die vereinbarten Psychotherapietermine innerhalb angemessener Zeit zu verschieben. Hierunter fallen auch Leistungshindernisse von Herrn Maurer, die aufgrund Krankheit, Unfall oder ähnlichem entstanden sind. Herr Maurer wird in diesem Fall einen schnellstmöglichen Ersatztermin vorschlagen.

9. Nutzungsrechte
Psychotherapiepläne und Beratungskonzepte, sowie sonstige Unterlagen oder persönlich erstellte CDs, sind nach dem Urheberrecht geschützt. Die Nutzungsrechte liegen bei Herrn Maurer. Eine Vervielfältigung ist ausgeschlossen. Die Unterlagen sind nur zum persönlichen Gebrauch des Psychotherapie/Beratungskunden bestimmt. Jede weitere Verwendung bedarf der Genehmigung durch Herrn Maurer. Eine Veröffentlichung – auch auszugsweise – ist untersagt und kann strafrechtlich verfolgt werden.

10. Sonstiges
Änderungen und Ergänzungen der Verträge bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für Vereinbarungen, durch die das Schriftformerfordernis aufgehoben wird. Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam. Die Parteien verpflichten sich wechselseitig, eine der unwirksamen Regelung möglichst nahe kommende Vereinbarung in Schriftform zu treffen. Dies gilt ergänzend für Vertragslücken. Auf die Vereinbarungen zwischen den Parteien ist deutsches Recht anzuwenden. Als Erfüllungsort und Gerichtsstand vereinbaren die Parteien Berlin, soweit dies gesetzlich zulässig ist.

11. Gruppenveranstaltungen
Die Anmeldung ist, nach erfolgter Anmeldebestätigung, verbindlich, auch dann, wenn der Seminarbeitrag noch nicht überwiesen wurde.  Bei einer Abmeldung bis zu 2 Wochen vor Seminarbeginn wird der Seminarbeitrag abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 30,-€ rückerstattet. Bei späterer Abmeldung wird der Seminarbeitrag abzüglich der Bearbeitungsgebühr nur dann erstattet, wenn ein(e) ErsatzteilnehmerIn genannt wird. Wird kein(e) ErsatzteilnehmerIn genannt, wird die gesamte Seminargebühr fällig.
Diese Stornoberichtlinien gelten auch für nicht öffentlich ausgeschriebene Veranstaltungen, sondern für Einzelveranstaltungen, die mit dem Klienten individuell vereinbart wurden (also zum Beispiel für Organisations- und Familienaufstellungen, für die mit dem Klienten ein persönlicher Termin vereinbart wurde).

Vereinbarung zwischen Manuel Christian Maurer (Heilpraktiker für Psychotherapie)
und
……………………………………………………………………………
Ich bin für meinen Besuch am ………………..zur Untersuchung einschließlich notwendiger psychotherapeutischer Behandlung und Konsultationen mit Herrn Maurer darüber aufgeklärt worden, dass es sich bei der Praxis von Herrn Maurer um eine reine Privateinrichtung ohne Kassenzulassung handelt und dass ich von einer gesetzlichen Krankenkasse für die hier entstehenden Kosten keinerlei Erstattung erwarten kann. Für die Begleichung von Rechnungen bin ich persönlich verantwortlich.
Da die Planung von Terminen nach einem Terminsystem geführt wird, werde ich mindestens 3 Werktage vorher absagen, sollte ich einen Termin nicht einhalten können.. Andernfalls wird mir die ungenutzte Zeit in voller Höhe der geplanten Behandlung in Rechnung gestellt.
Ich nehme zur Kenntnis, dass mir zu keiner Zeit Heilungsversprechen gegeben werden, noch wird mir zu keiner Zeit geraten eine schulmedizinische Behandlung nicht in Anspruch zu nehmen, abzubrechen oder medikamentöse schulmedizinische Behandlungen abzulehnen. Ich bin für jede Entscheidung selbst verantwortlich.
Ebenfalls ist mir bewusst dass die von Herrn Maurer  angebotenen  Therapieformate mit Ausnahme der Hypnosetherapie  nicht schulmedizinisch anerkannt sind.
……………….., den ……………………………………

Manuel Christian Maurer                                                   Unterschrift des Klienten